Fit bleiben im Homeoffice

Apr 14, 2020Allgemeines, Tipps

Zeit für neue Wege!

Für die meisten Berufstätigen ist es Neuland – für viele Selbständige aber schon lange Daily Business: Das Arbeiten in den eigenen vier Wänden. Hierzu wurde schon viel geschrieben, darüber wie man sich organisiert, wie man den Workflow anpasst, die Technik aufstellt und die Kinder mit einplant.

Was aber oftmals nicht im Fokus der vielen guten Ratschläge steht, ist ein Nebeneffekt der sich auch leider erst nach längerer Zeit bemerkbar macht. Nämlich die Auswirkungen der “kurzen Wege” auf den Bewegungsapparat.

Sind wir sonst immer von A nach B gependelt, von Stockwerk zu Stockwerk geeilt, zum Drucker, zur Kaffeeküche. Treppauf-treppab, zur S-Bahn, zum Parkplatz. Haben die Kinder als Elterntaxi durch die Gegend kutschiert oder mit dem Fahrrad zur Schule begleitet und sind von Termin zu Termin gehetzt. Immer im Laufschritt. Nun sitzen wir gemütlich mit einem Kaffee vor dem Bildschirm und regeln alles von Zuhause. Die Kinder spielen nur noch im Haus oder im Garten, der Einkauf wird nur noch einmal in der Woche erledigt und das Sportprogramm liegt jetzt sowieso auf Eis.

Unser Körper ist also ein ganz anderes Pensum und eine höhere Gangart gewöhnt. Das Ergebnis: Er macht irgendwann dicht. Leider nicht sofort – das wäre ja zu einfach – sondern erst nach einiger Zeit. Deshalb unser Tipp an dieser Stelle: Jetzt schon vorbeugen und viel Bewegung einplanen.

Wir haben nun eine paar Tipps aus dem Helfernetzwerk zusammengetragen und außerdem einen tolle Auswahl an Übungen von Yogalehrerin Yvonne Junker aus Bendestorf zur Verfügung gestellt bekommen. Außerdem hat Yvonne extra für uns ein umfangreiches Yoga-Video „Fit bleiben im Home-Office“ gedreht, damit wir alle gesund und fit durch den Lockdown kommen. Also nimm dir doch mal Zeit um wieder in Schwung zu kommen.

Vielen Dank Yvonne und viel Spaß beim Mitmachen!

 

Mehr Wohlbefinden durch Routine

Wichtig für Geist und Köper ist eine Routine. Das ist nicht nur bei Tieren so, sondern auch bei uns Menschen. Was sich im Alltag vor dem Lockdown automatisch eingestellt hatte, solltest du dir jetzt auch für deinen Homeoffice-Alltag einrichten. Sei kreativ und mache dir einen Plan den Du täglich einhalten kannst. Das gibt Stabilität – ein gutes Gefühl derzeit.

Das könnte etwa so aussehen: Starte wie sonst auch mit deiner üblichen Morgenroutine. Danach geht es ab zur Arbeit! Aber nicht einfach nur nach Nebenan, aufs Sofa oder nach oben ins Büro! Nein, am besten gehst du eine kleine Runde nach draussen z. B. durch Wald und Wiesen – quasi als dein Weg zur Arbeit. So startest du mit frischem Kopf in den Arbeitstag. Das Ganze kannst du natürlich auch mittags oder am Abend wiederholen – schließlich geht man ja auch irgendwann nach Hause oder in die Mittagspause. Das Gute ist nun jedoch – im Homeoffice kannst du deinen Hund oder die Kinder mitnehmen.

Früher oder später startet dann dein Arbeitstag. Aber Vorsicht, die Zeit kann sehr schnell vergehen! Vergiss also nicht zwischendurch mal eine Pause zu planen – auch wenn dein Tag stressig ist. Stelle dir einfach einen Timer! Plane so kurze Pausen und vor allem auch ein längeres Zeitfenster für eine Bewegungseinheit ein. Schließlich gehst du bei der Arbeit ja auch zwischendurch in die Kaffeeküche oder machst eine Raucherpause. Soviel Zeit ist also immer drin! Übrigens – bist Du Raucher, dann versuche doch mal deine Raucherpause gegen eine Bewegungspausen einzutauschen 😉

Wichtig ist vor allem, den Fokus zu wechseln. Am Schreibtisch ist dieser bei deinen Aufgaben – in den Pausen bist du dann aber nur “bei dir”. Nehme dir also öfter mal 5-10 Minuten Zeit für dich und deinen Köper. Vielleicht machen die Kinder oder der Hund ja auch mit :-))

 

Und nun mal “Butter bei die Fische”!

Übungen für kurze Pausen:
Eine sehr schöne Übungsreihe, die Yvonne einst für ihre Yogaschüler zusammen gestellt hat. Sie hat diese Übungsreihe im Rahmen ihrer laufenden Shiatsu-Ausbildung kennen gelernt und praktiziert sie seither ganz regelmäßig. Die Übungen basieren auf der Meridianlehre, die wir aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) kennen. Das Ziel ist, Energieblockaden zu lösen bzw. dem vorzubeugen. Man fühlt sich nach den Übungen sehr viel freier und beweglicher. Als pdf hier zum Anschauen oder Downloaden

Übungen für längere Bewegungseinheiten
Ein 45 Minuten Yoga-Video „Fit bleiben im Home-Office“ (verlinkt zu Youtube) mit einer Bewegungseinheit von Yvonne.

Über unsere engagierte Beraterin in Yogafragen: Yogalehrerin Yvonne Junker

Schon immer hat mich der Sport in sehr vielfältiger Weise begleitet und begeistert. Nach dem Abitur habe ich allerdings zunächst Touristik studiert und lange Jahre in Osnabrück im Außenhandel gearbeitet. Schließlich bin ich dann doch meiner inneren Stimme gefolgt und habe seit dem Jahr 2003 Ausbildungen als Fitness- und Gesundheitstrainerin, als Übungsleiterin in der Prävention bis hin zum Rehasport für herzkranke Menschen gemacht. Ich bin dankbar für die vielen wertvollen Erfahrungen mit den Menschen, die ich die Jahre danach in meinen Aerobic-, Step- und Rückengymnastikkursen und mit verschiedenen Herzsportgruppen machen durfte. Gerade diese zwischenmenschlichen Begegnungen haben in mir die Freude am Unterrichten und die Liebe zu den Menschen gefordert und gefördert.

Zum Yoga bin ich zunächst als Schülerin bei einer wunderbaren Lehrerin in Osnabrück gekommen. Durch Yoga konnte ich meine Beweglichkeit deutlich verbessern, aber auch Kraft und Ausdauer trainieren. Yoga hat mich über die körperliche Ebene auch in ein tieferes Bewusstsein auf der mentalen Ebene geführt. Yoga ist für mich zu einem Weg des inneren Wachsens geworden. Ein Weg zu mehr Harmonie, innerer Ruhe und Stabilität.

Es ist daher mein Herzenswunsch, mein Wissen über Yoga an andere Menschen weiter zu geben. Aus diesem Grund habe ich eine Ausbildung als Yogalehrerin abgeschlossen und meine eigene Yogaschule in Bendestorf gegründet, wo ich mit meinem Mann seit dem Sommer 2016 lebe. Seit 2019 befinde ich mich in der Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin und darf mich seit dem Frühjahr 2020 ausgebildete Schmerzspezialistin nach Liebscher-Bracht nennen.

Im November 2017 habe ich eine Kompaktausbildung Yoga und Krebs absolviert. Nähere Informationen findest du unter der Rubrik Mein Angebot – Yoga und Krebs.

Demnächst mehr Videos und hoffentlich bald auch wieder Kurse findest du hier.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.